Nach Themen unterrichten

Kreatives Denken und Innovation kommen von der Fähigkeit, Kenntnisse und Erlerntes aus vielen Quellen auf ein Problem anzuwenden.

In der Vorschule regen wir die Kinder an, spielerisch zu lernen: Zum Beispiel lautet eines der Themen im Kindergarten „Der Zirkus“. Dies bedeutet Lernen von Formen, zählen, Tiergeschichten hören, Lieder singen und vieles mehr. Der interaktive Lernprozess vermittelt den Kindern Erfahrungen aus erster Hand und Freude am Lernen.

Wenn die Kinder in die Grundschule kommen (Alter 6 – 10 Jahre), beginnen wir, ihre Erfahrungen zu erweitern. Die Kinder lernen ein gewisses Thema, zum Beispiel „Licht und Schatten“ und wenden dieses Thema auf eine Reihe von Fächern an, einschließlich Naturkunde, Mathematik, Geschichte und sogar Literatur. Das Studium der antiken Zivilisation von Benin würde Geschichte sowie Kunst anhand afrikanischer Masken, und Mathematik anhand geometrischer Muster auf Stoffen umfassen. Alle unsere Lehrer sind darin geschult, Unterrichtseinheiten zu gestalten, die Kinder dazu anregen, Ideen aus einer Reihe von Fächern anzuwenden. Wir wissen, dass dies ihnen beim Festigen des Erlernten in den Hauptfächern hilft und so ihre intellektuellen Fähigkeiten stärkt.

Wenn die Kinder die Grundschule verlassen und in die Sekundarschule gehen, konzentriert sich der Unterricht immer mehr auf die einzelnen Fächer. Die Kinder legen neun oder zehn IGCSE-Prüfungen ab und konzentrieren sich auf drei oder vier A-Level-Fächer für Sixth Form.